Was andere Menschen Liebe nennen - Andrea Cremer & David Levithan

Hallo meine Lieben ♥
Heute möchte ich euch gerne meine Rezension zu diesem Buch vorstellen.

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Informationen zum Buch

Titel: Was andere Menschen Liebe nennen
Autor/in: Andrea Cremer & David Levithan
Genre: Fantasy, Jugendbuch
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Seitenanzahl: 416 Seiten
Verlag: cbt Verlag
Preis: 14.99€ [D]
Paperback
ISBN: 978-3-570-16355-9
Erschienen: 26.06.2017

Hier kommt ihr zu dem Buch 



Inhalt

Der 16-jährige Stephen fühlt sich wie der einsamste Mensch der Welt - und das mitten in New York City. Als er bei dem Nachbarsmädchen Liz eine nie gekannte Verbundenheit findet, entspinnt sich zwischen den beiden eine Liebesgeschichte so traumhaft schön wie der Sommer, aber gleichzeitig auch so bedrohlich wie ein nahendes Unwetter...


Gestaltung

Leider kein Meisterwerk der Gestaltungskunst, an sich sehr nett aber mehr leider nicht, einzig der Central Park am unteren Rand der Vorderseite ist ganz nett. Oftmals lobe ich ja manche Bücher für die wundervolle Gestaltung des Covers, diese Buch wäre mir in einer großen Buchhandlung sicher niemals ins Auge gefallen .....

Meine Meinung

Komme wir zuerst einmal zu den beiden Autoren, die das Buch geschrieben haben. Ich hatte vorher schon einmal ein Buch von David Levithan gelesen, welches mir leider vom Schreibstil und der Geschichte gar nicht gefallen hat, weshalb ich dem Autor mit diesem Buch eine neue Chance geben wollte. Von Andrea Cremer hatte ich vorher noch nicht gehört und war daher sehr gespannt, wie ein Buch mit diesen zwei Autoren sein würde.

Der Schreibstil hat mir zu Anfang leider nicht gefallen, weshalb ich das Buch erst einmal wieder beiseite legte, aber letztendlich habe ich doch wieder danach gegriffen und umso weiter die Geschichte fortschritt desto besser gefiel mir die Story! 
Das Buch wird abwechselnd aus der Sicht Stephens und des Nachbarmädchens Liz geschrieben, was alles abwechslungsreicher machte.

Der Hauptprotagonist hat mir gut gefallen, ich mochte seine ruhige Art und konnte seine Handlungen meistens nachvollziehen. Ich fand es unglaublich wie er es schaffte mit seiner „Besonderheit“ umzugehen, denn ich weiß nicht ob ich es so gut gemeistert hätte wenn ich an seiner Stelle gewesen wäre.
Elizabeth dagegen mochte ich leider so gut wie gar nicht... Sie hatte eine eigentümliche Art und ich konnte oft nicht verstehen, warum sie bestimmte Sachen so tat wie sie sie tat. An einigen Stellen war sie zwar ganz ok aber leider fand ich ihren Charakter im Buch etwas enttäuschend.
Die anderen Charaktere, vor allem Laurie, mochte ich dafür aber wieder sehr gerne. Jeder von ihnen wurde super ausgearbeitet und es hat Spaß gemacht ihre Handlungen in dem Buch mitzuverfolgen.

Die Geschichte hinter dem Buch fand ich an sich unglaublich gut. Jedoch muss ich sagen waren die Fantasy- Elemente manchmal wirklich komisch. Es ist schwer zu beschreiben aber für mich war es ab und zu an den Haaren herbeigezogen, zumindest hat es sich beim Lesen so angefühlt.


Fazit: Insgesamt eine wirklich schöne Geschichte zwischen zwei Menschen die zueinander finden die man definitiv mal gelesen haben kann!

Bewertung 

3/5 ⭐

Eine süße Geschichte für zwischendurch! 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Lesemonat April 2017

Das Paket - Sebastian Fitzek

Schwesterherz - Kristina Ohlsson