Mein Sommer in Brighton - Birgit Schlieper

Hallo meine Lieben ♥

Heute möchte ich euch gerne dieses Buch rezensieren.

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Informationen zum Buch 

Titel: Mein Sommer in Brighton 
Autor/in: Birgit Schlieper
Genre: Jugendbuch 
Seitenanzahl: 380 Seiten 
Verlag: cbt Verlag
Preis: 9.99€ [D]
Taschenbuch 
ISBN: 978-3-570-31163-9
Erschienen: 17.04.2017



hier kommt ihr zum Buch




Inhalt

Freiheit, Ferien, Fish’n’Chips
Es ist der schönste Sommer in Noras Leben! Mit der besten Freundin Lisa in der Hippiestadt Brighton. Bei herrlich durchgeknallten Gasteltern, die alles erlauben, und in einem Haus nicht weit vom Pier. Und dann ist da noch Tim, der strubbelige Surfer, der am Strand campt und sie in seinen Bulli zum Schoko-Fondue einlädt. Tim, der ihre chaotischen Gedanken liest und sie ohne Worte versteht. Doch dann ziehen plötzlich Wolken auf, und es scheint, als würde Nora ihre erste große Liebe und ihre beste Freundin gleichzeitig verlieren. Oder ist alles nur ein riesiges Missverständnis?




Gestaltung 

Als ich das Cover des Buches zum ersten Mal gesehen habe, war ich begeistert. Dies lag einfach daran, dass das Cover unglaublich sommerlich ist und ich mir hinter dem Buch eine perfekte Sommergeschichte vorgestellt habe. Der Buchrücken gefällt mir aber leider gar nicht, da er im Bücherregal nicht besonders schön aussieht. Er ist komplett rot, die Schrift ist gelb und das Verlagszeichen ist blau.... 
Die Kapitelgestaltung ist ziemlich schlicht. Bei jedem neuen Kapitel wurde eine kleine Möwe abgebildet, was eigentlich ganz süß war. 


Meine Meinung 

Dank dem Cover und dem Klappentext habe ich mir eine leichte und sommerliche Geschichte vorgestellt die mein Herz berührt, leider bin ich komplett enttäuscht worden... 

Zuerst einmal hat mir der Schreibstil überhaupt nicht gefallen, da er ziemlich gewöhnungsbedürftig war. Zum einen wurden immer wieder englische Wörter und Sätze in die Geschichte eingebracht, die nicht immer gepasst haben und mit der Zeit einfach nur noch nervten, da sie in einem 4. Klasse Englisch geschrieben wurden. Zum anderen hat die Autorin auch versucht etwas moderner zu schreiben, was leider kläglich gescheitert ist... 
Diese Dinge haben es mir gleich am Anfang schwer gemacht mich auf die Geschichte einzulassen.

Zu der Geschichte muss ich leider sagen, dass sie mir überhaupt nicht gefallen hat. Alles war komisch und einfach nur total unlogisch. Ich habe so oft überlegt, das Buch abzubrechen, habe mich aber letztendlich doch dagegen entschieden, da ich gehofft habe das es besser werden würde. Nur leider ist es dazu nie wirklich gekommen...
Ab und zu gab es mal eine wirklich süße Stelle die mir auch gut gefallen hat aber schon nach kürzester Zeit haben es mir die Protagonisten wieder verdorben. 

Die Hauptprotagonistin Nora war mir von Anfang an unsympathisch, ihr Charakter hat mir nicht gefallen, ihre Handlungen in der Geschichte waren einfach nur unlogisch, kindisch und überhaupt nicht nachvollziehbar. Zudem habe ich einfach nicht verstanden, wie ein Mensch so dumm sein kann wie sie. Ihre Gedanken waren einfach so ..... , ich konnte mich überhaupt nicht in sie hineinversetzten.
Ihre beste Freundin Lisa war leider auch nicht besser. Sie macht die ganze Zeit etwas mit anderen Jungs und war dann sofort eifersüchtig wenn Nora sich auch mal verliebte. Sowas ist für mich wirklich keine beste Freundin.. Zumal sie nur über sich redet und die ganze Zeit nur shoppen möchte... 
Im Klappentext wird beschrieben, dass ihre Freundschaft auf dem Spiel steht aber der Grund wieso, war wirklich einfach nur lächerlich. 

Tim war eigentlich ganz in Ordnung, er hatte zwar auch ein paar Dinge an sich, die ich nicht verstehen konnte aber insgesamt war er mir der liebste Charakter .
Die anderen Personen, die im Buch noch vorkommen, sind leider genauso komisch und dumm wie Nora, was mir das Buch umso mehr verdorben hat... 

Insgesamt leider ein wirklich enttäuschendes Buch, von dem ich wirklich mehr erwarten hätte.... 
Ich werde es sicher nicht noch einmal lesen und kann es leider auch nicht empfehlen.


Hier noch ein Zitat, welches mir als einziges gut gefallen hat:

"Neid muss man sich erarbeiten. Mitleid kriegt man geschenkt."  (S. 246)

Bewertung  

1,5 / 5  ⭐

Leider enttäuschend...


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Lesemonat April 2017

Das Paket - Sebastian Fitzek

Schwesterherz - Kristina Ohlsson